Erste Schritte – Übersicht

 

Bei starker Last kann sich der StromPi 3 erhitzen. Berühren Sie die Platine nicht während des Betriebs, um Verbrennungen zu vermeiden. Ermöglichen Sie zudem auch eine gute Luftzufuhr, um ein Überhitzen des Gerätes auszuschließen.

 

Stromquellen

Der StromPi 3 kann über drei verschiedene Stromquellen versorgt werden.
Im Falle eines Stromausfalls schaltet der StromPi 3 automatisch stufenlos auf die als sekundär konfigurierte Stromquelle.

microUSB

Der StromPi 3 kann selbstverständlich, wie gewöhnlich, an einem microUSB-Anschluss mit Strom versorgt werden.

 

 

 

 

 

Wide-Range

Im „Wide“-Modus kann der StromPi 3 über eine Spannungsquelle im Bereich von 6 – 61V betrieben werden.
Schließen Sie dazu an den markierten Anschluss einfach eine beliebige Spannungsquelle, wie Netzteile oder eine Fahrzeugbordversorgung, an.

Achtung! Die Spannungsquelle muss im ein-geschalteten Zustand im Bereich von 6 – 61V liegen. Bitte achten Sie auf die Polarität, um Schäden am Raspberry Pi und am StromPi zu vermeiden.

 

 

Batterie-Einheit

Der StromPi3 kann auch mit einer optionalen 1000mAh LiFePO4 Batterie um eine wieder aufladbare Notstromquelle erweitert werden.
Dazu wird die separat erhältliche Batterieeinheit einfach auf den StromPi 3
aufgesteckt und kann dann als Spannungsquelle priorisiert werden.

Dadurch, dass die GPIO-Leiste durchgeführt ist, müssen Sie bei der Verwendung der Batterieeinheit keinerlei Einschränkungen in Kauf nehmen.